Dienstag, 20. Januar 2015

DIY Pimp deine Orchideen


Endlich habe ich am Wochenende die restlichen Weihnachtssachen aus dem Wohnzimmer verbannt. Und jetzt brauche ich dringend frisches Grünzeug. Neben Primeln, Hyazinthen & Co. mag ich zu dieser Jahreszeit auch gerne Orchideen. Habt ihr einen Sektkühler zu Hause? Ja!?! Ich zweckentfremde ihn gerne, er ist ein prima Blumentopf, auch andere Dekosachen machen sich gut in ihm. Mein Schmuckstück habe ich auf dem Flohmarkt gefunden. Also, wenn ihr es auch gerne ein bisschen elegant mögt und einen entdeckt, geht nicht daran vorbei, denn er kann viel mehr als dekorativ Getränke kühlen.


Mein Sektkühler ist innen schon ein bisschen angerostet, aber das macht nichts, von außen sieht er noch top aus und den Blumen wird es wohl egal sein.
Für das Blumenarrangement braucht ihr:

 Ich habe 2 Phalaenopsis aus dem Discounter genommen.
(Für 7,99 €, da konnte ich einfach nicht dran vorbeigehen.)
Die Steinchen in den Kühler geben, damit die Orchideen gerade stehen. Eventuell einen Teller darunter stellen, falls ihr den Sektkühler innen schonen wollt.
Die Orchideen werden mit dem Moos festgesteckt. Außen habe ich das braune Zeug genommen (Ist das Moos, Kraut oder Rinde? Egal, ich hab´s im D***t geholt.)und innen Moos aus dem Garten.

Eure





Donnerstag, 15. Januar 2015

10 Dinge über meine IKEA Küche



1. Ich koche täglich in der Küche. Sie wird wirklich viel benutzt. Nach wie vor bin ich happy mit IHR und würde sie (fast) genauso wieder kaufen. Aber dazu später mehr.

2.  Gut gefallen hat mir, dass ich die Küche frei planen konnte. Niemand hat mir rein gequatscht und wollte mich zu etwas anderem überreden, z.B. einer anderen Arbeitsplatte. Es hat zwar einen kleinen Moment gedauert bis ich gecheckt habe, wie das Planungsprogramm
funktioniert, aber dann war es einfach.



3.  Alle Möbelteile wurden pünktlich geliefert. Es fehlten nur 2 Mühleimer, die laut Lieferliste geliefert worden sind, aber nicht auffindbar waren. An der Reklamation im Möbelhaus wurden sie ohne Diskussionen ersetzt.

4.  Ich habe die Küche aufbauen lassen. Auch das hat problemlos geklappt. Die komplette Küche wurde an einem Tag zusammen und aufgebaut. Beim Aufbau oder beim Transport entstand eine kleine Delle am Backofen. Auch diese Reklamation wurde ohne Diskussionen behoben. Wobei man die Wahl zwischen einem neuen Gerät oder einem Nachlass hat.
 


5.  Die weiße Lackarbeitsplatte würde ich wieder nehmen. Sie nicht so Kratzer empfindlich wie man vielleicht vermuten würde. Zum schneiden muss man sich natürlich ein Brettchen unterlegen, aber vom normalen Gebrauch mit Gläsern, Tellern und Tassen bekommt sie keine Kratzer. Flecken lassen sich sehr gut mit einem weichen Tuch abwischen.

6.  Die flächenbündig eingelassene Spüle ist sehr schön verarbeitet, da quillt nichts hoch.



7.  Die weißen Lackfronten lassen sich auch gut pflegen. Einfach mit einem feuchten Tuch abwischen, trocken reiben, fertig. Ich denke, eine weiße Landhausküche ist schwerer zu pflegen,
weil A) die Oberfläche nicht so glatt ist und B) man um die Profilleisten rum putzen muss.

8.  Wem ich die Küche nicht empfehlen würde: Putzmuffeln und Familien mit kleinen Kinder, weil man auf den Lackoberflächen die Fingerabdrücke sieht.



9.  Fast alle Geräte sind vom Möbelschweden. Die Kühlgefrierkombination ist klasse (schön groß, mit viel Stauraum!!), eben so Mikrowelle und Backofen.  Ein Minus bekommt die Geschirrspülmaschine, die ist für eine 4 köpfige Familie zu klein, die Aufteilung des oberen Geschirrkorbes ist unpraktisch und sie macht im Schnell- und Energiesparprogramm leider nicht gut sauber.
Das Induktionskochfeld ist (NEFF Twistpad) ein Traum, einfach nur super!

10.  Mit der neuen Küche gab es auch eine neue Kaffeemaschine. Die Alte war fast 18 Jahre alt (Echt unverwüstlich das Teil!)  *Der beste Ehemann von Allen* hatte etwas Probleme sich an die Neue zu gewöhnen, aber er hat´s geschafft!


 

Dienstag, 6. Januar 2015

winter wonderland



 
Gestern war ein traumhafter Tag und es hat uns alle nach draußen gelockt.

 
  
Zeit für ein Tässchen im Garten. Das Erste in diesem Jahr.




 
Nachdem es tagelang nur trüb und dunkel war, tat ein Spaziergang im Sonnenschein echt gut. Und weil wir keine Lust hatten schon ins Haus zugehen, gab es Tee auf der Terrasse.
So lassen sich die letzten Urlaubstage doch genießen! Fast wie im Winterurlaub!

Eure